Das Loslassen beim Auswandern erklärt

Im Nachgang zum Beitrag Loslassen am Beispiel Auswandern habe ich mehrere Zuschriften erhalten, die darum baten, besser zu erklären, wie Loslassen geht, exemplarisch folgender Auszug einer Zuschrift:

Kannst Du bitte einmal erklären wie Loslassen denn nun wirklich geht? Ich gehe abends ins Bett und bin mir sicher, mich entschieden zu haben und morgens geht dann mein Gedankenzirkus wieder los.

Das Loslassen ist der wichtigste Teil des FEEL-Prozesses. Sprechen wir einmal über den FEEL-Prozess konkret am Beispiel einer Auswanderung. Ich spreche täglich mit vielen Menschen, die sich mit dem Gedanken einer Auswanderung tragen. Schon nach wenigen Minuten weiß ich stets, ob diese Menschen wirklich reisebereit sind, ob sie auswandern können.

Für eine erfolgreiche Auswanderung ist das Loslassen des jetzigen Lebens – ohne wenn und aber – absolut entscheidend. Es ist alternativlos.

Die ersten Schritte des FEEL-Prozesses sind bei einer Auswanderung die einfachen Schritte. Menschen finden ihre Grenzen, dass F von FEEL, was im Jahr 2021 in Deutschland, Österreich oder der Schweiz nicht besonders schwierig ist. Hier werden mir eigentlich immer dieselben Punkte genannt, die die Menschen nunmehr an den Punkt gebracht haben, gehen zu wollen: Verlust des Glaubens in die Zukunft des Landes, Zweifel an den Mitmenschen, Maulkorb tragen, der komplette Verlust des bisherigen sozialen Lebens, die Lebensumstände mit geschlossenen Geschäften und bei vielen ganz ausdrücklich und ganz besonders die drohende Impfung oder gar eine mögliche Impfpflicht.

Auch das Erfahren und Entdecken der Grenzen, die die Menschen einschränken, das erste E des FEEL-Prozesses, ist im Jahr 2021 einfacher als je zuvor möglich. Die Menschen, die sich mit dem Gedanken einer Auswanderung tragen, stören sich an den von Ihnen tagtäglich erlebten Grenzen und wollen so nicht länger leben.

Menschen, die über eine Auswanderung nachdenken, kommen dann auch sehr schnell an den Punkt, wo sie die Lösung klar sehen, mit der sie die von Ihnen erlebten Grenzen entfernen können, das zweite E des FEEL-Prozesses. Daher erkennen sie sehr schnell, dass die Auswanderung die Lösung ihrer Probleme ist, weil dadurch die belastenden Grenzen entfernt werden.

Selbstverständlich ist der ganze Prozess nicht einfach, aber die Menschen glauben, dass sie in dem Augenblick, wo sie eine Auswanderung aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln betrachten, an der Lösung ihres Problems und an der Entfernung der Grenzen in ihrem Leben arbeiten.

Genau dies ist der entscheidende Irrtum, den ich tagtäglich in vielen Gesprächen erlebe!

Das Lösungsszenario Auswanderung wird erst dann zur Lösung, wenn Du genau in diesem Augenblick Dein bisheriges Leben loslässt. Ohne wenn und ohne aber!

Es gab Zeiten, da konnte man gut strukturiert mit Alternativstrategien und in aller Ruhe eine Auswanderung planen und das ist nach wie vor der Wunsch vieler Menschen. Das entspricht aber nicht der Realität im Jahr 2021.

Die Realität im Jahr 2021 ist eher mit der Realität der Menschen in den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts zu vergleichen, die Deutschland damals verlassen haben. Und auch damals war das Loslassen die Voraussetzung, dass Menschen erfolgreich gehen konnten. Viele Menschen haben nach 1933 zu lange gewartet und haben dieses Warten sehr teuer bezahlt – mit ihrem Leben. Sie konnten nicht Loslassen. Die Situation im Jahr 2021 ist nicht anders.

Auch im Jahr 2021 gilt der Grundsatz: Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.

Loslassen als Basis erfolgreichen und glücklichen Lebens

Wie geht Loslassen aber nun?

Loslassen kann man auch als Entscheiden bezeichnen. Du kannst alles und jedes jederzeit entscheiden. Du bist aber leider durch falsche Konditionierung und jahrzehntelangen Brainwash darauf getrimmt worden, dass Du jede Entscheidung so lange diskutierst, bis eine vermeintlich nahezu 100-prozentige Sicherheit der Entscheidung gegeben ist. Dies ist komplett unmöglich!

Es gibt kein risikofreies Leben und auch und gerade bei Entscheidungen gilt das Pareto-Prinzip. Mit 20 % der Ressourcen erzielst Du 80 % der Ergebnisse. Mit den verbleibenden 80 % der Ressourcen erreichst Du aber nur noch die restlichen 20 % der Ergebnisse!

Das bedeutet für Dich, dass Du spätestens nach einigen Tagen des Nachdenkens über das Thema Auswanderung alle relevanten Parameter in Deinem Leben gefunden, erwogen und bedacht hast, wahrscheinlich mehr als 80 %! An diesem Punkt brauchst du nicht weiter denken und nachdenken.

An diesem Punkt musst Du entscheiden und diese Entscheidung ist Dein Loslassen!

Diese Entscheidung kann für eine Auswanderung ausfallen und diese Entscheidung kann gegen eine Auswanderung ausfallen. Aber wenn Du es entschieden hast, ist es so. Dann darfst Du nicht endlos im Kreis darüber nachdenken, was jetzt richtig oder was falsch war. Leben geht immer vorwärts.

Also, wenn Du entschieden hast, ist diese Entscheidung richtig für Dich und wird nicht immer wieder durchdacht. Suche statt dessen die nächste Grenze, die Du überwinden willst …

Was meinst Du zum Thema Loslassen? Schreibe es mir bitte in den Kommentaren. Wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat, gefällt Dir wahrscheinlich auch dieser:

  1. Albert Rieder

    Hallo, wir haben uns entschieden, loszulassen und.. möglichst kurzfristig zu verschwinden… Ich muss allerdings dazu sagen, dass wir das schlechte Gefühl in Deutschland schon seit 3 – 4 Jahren hatten und deshalb konsequeterweise alle Ersparnisse (ua. Wohnmobil verkauft) in ein kleines bezahlbares Haus in Italien gesteckt haben. Uns hat der egoistische Umgang der Menschen untereinander.. speziell in der Großstadt München, einfach nur noch abgeschreckt.. damals wussten wir noch nichts von Corona. Es waren große Opfer und Vorbereitungen zu erbringen. Der Job meiner Frau musste ersatzlos gekündigt werden. Das deckte im Gegegnzug die Fixkosten in München inkl. Miete. Bleibt also nur noch mein Einkommen als Selbständiger. Und – die Möglichkeit, meinen Job von Italien aus, ohne nach D reisen zu müssen, machen zu können. Das kan auch nicht jeder… Leider. Aber wir… verschwinden nächsten Donnerstag. Mit ein bisschen Restgeld, mit allen Möbeln – mit viel Freude auf die Zukunft. Und – mit dem Wissen, dass in Italien zwar auch das Corona-Regieme herrscht, aber… die Menschen haben noch nie auf die Regierung gehört und.. sie sind keine Denunzianten, sondern hilfsbereit, so dass jeder Deutsche sich schämen muss. Der letzte möge in Deutschland das Licht ausmachen… Und… ich bin ein Verfechter des Pareto-Prinzips!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.