„Straßenschlau“ – Mit 37 ausgesorgt

Schönes Video und sehr viele Wahrheiten drin.

Da muss ich auch was zu sagen, weil es mir nach Deinem Video auf der Seele brennt und ich hoffe, Du erreichst damit viele junge Leute, die nicht dasselbe Negative durchmachen müssen wie ich in jungen Jahren.

Du, ich zahle jeden Monat knapp 900 Euro freiwillig gesetzliche Krankenversicherungen und wenn ich das eine Mal im Jahr zum Arzt gehe zur Vorsorge, dann gehe ich in eine Privatklinik und zahle es aus meiner eigenen Tasche (also nutze ich nicht mal die 900 Euro, die ich monatlich einzahle), weil du bei normalen Praxen wie ein Tier behandelt wirst.

Ob ich, der da 900 Euro seit Jahren einzahlt oder Menschen, die hier illegal einwanderten, die nichts bezahlen, behandelt werden, das interessiert die Kasse nicht.

Oder Dein Hinweis zur Ausbildung, also den größten Mehrwert, den ich in der Schule, meinen Berufsausbildungen und der Bundeswehr gelernt bzw mitgenommen habe (2 Stück an der Zahl, Hotelfachmann und Lokführer), war, dass ich wusste, dass will ich keine 40 Jahre lang für 1500 Euro netto machen und dass das korrupte System schon in Institutionen wie bei der Deutschen Bahn und Bundeswehr herrscht.

Klaus und ich bin echt überall aufgefallen und das nie Positiv in deren Augen.

Ich bin immer angeeckt, in der Schule, in den Ausbildungen und sonst wo und als junger Kerl, der sich selber noch finden muss, hinterfragt man sich selber und man bekommt reingeprügelt, dass man der Schuldige ist und mit einem was nicht stimmt.

Und es hat 15 Jahre gedauert, also bis zu meinen 30. Lebensjahr, bis ich soweit war und so reflektiert war, dass ich verstanden habe, dass nicht was mit mir falsch läuft, sondern mit denen, die mir immer weiß machen wollten, dass ich ein Querdenker bin.

Ich war nie faul, ich habe mir 12 Jahren Zeitungen ausgetragen und war so gut, dass ich zwei weitere Schüler für mich arbeiten lassen habe, so dass ich mehrere Strassenblocks abdecken konnte.

Habe mit 14 Jahren bei der Nordsee-Kette als Tellerwäscher angefangen und war der erste bei Nordsee der mit 15 vorne an der Kasse arbeiten durfte und der alleine die Tageskasse zur Bank bringen durfte. Das mit 15 Jahren. War nie krank. War neben den Ausbildungen bei Kaisers arbeiten, habe mir als Handwerker über eBay Kleinanzeigen was dazu verdient. Habe, obwohl ich schon meine erste Million Umsatz hatte, damals noch bei Video World an der Kasse DVD s ausgeliehen um davon meine laufenden Kosten zu decken, um kein Geld aus meiner Firma zu nehmen bzw alles weiter investiert.

Und Klaus, das hat mir nicht die Schule beigebracht, nicht die Ausbildungen oder sonst wer. Das habe ich mir alles selber angeeignet.

Ich will mich damit nicht hervorheben, ich will damit sagen, jeder kann es schaffen, jeder!

Man muss es nur wollen, beharrlich sein, immer die Verantwortung für sein Handeln übernehmen und Gas geben.

Mir hat nie einer was geschenkt, meine Mama war alleinerziehend und die einzige Schule die mir wirklich was beigebracht hat, war die Straße. Im Wedding in Berlin hat man schnell gelernt sich durchkämpfen zu müssen.

Ich weiß, das hört sich jetzt alles sehr nach Klischee an, aber so war es :).

Und heute sagen viele, Bodo, du hattest nur Glück.

Aber für mich ist Glück die Definition „ wenn Vorbereitung auf Gelegenheit trifft“. Nicht mehr und nicht weniger ist Glück. ..

Und das verstehen viele nicht.

Zum Thema Glück…

Ich hatte schon mit 16 und 20 zwei gute Geschäftsideen, die sich im Nachhinein als Multimillionen-Ideen rausgestellt haben bzw Millionen-Businesses wurden, nur nicht mit mir 😅..

In dem Alter war zwar die Idee bzw Gelegenheit da und ich hatte sie erkannt, war aber einfach noch nicht soweit und nicht vorbereitet und so haben es dann andere umgesetzt :).

Und zum Thema Studium. Haha …

Du hast soooo recht.

Ich saß genau 3 mal in der Vorlesung. Dann hab ich den ganzen Zirkus da nicht mehr ertragen.

Mit allen, mit denen ich mich in den drei Vorlesungen unterhalten habe, kam raus: Sie haben ja studiert, weil sie entweder nicht wussten, was sie machen sollen, sie studieren sollten, weil es die Eltern wollen oder es für viele einfach nur ein Prestige-Vorzeigeschild war. Aber ich habe keinen getroffen, der Feuer in den Augen hatte oder Leidenschaft.

Also habe ich auch das abgebrochen und dann habe ich mich schlussendlich selbstständig gemacht.

Und dann fing das Leben erst richtig an kann ich Dir sagen!

Die beste Zeit und lehrreichste Zeit meines Lebens und das bis heute immer noch!

Ich hoffe so sehr, dass ich das auch meinen Kindern so weitergeben kann 😬

Danke Bodo, für diese ermutigenden Worte. Ja, Du hast Recht! Alles im Leben ist eine END-scheidung.

Bodo hat sich END-schieden: Er lässt Nordkorea 2.0 hinter sich, gibt alles auf und startet in ein neues Leben, wobei ich ihn begleite. „Alli-in“ statt „Ja, aber …“!

Die Mehrheit der Menschen end-scheidet sich falsch. Tag für Tag, Woche für Woche, Jahr für Jahr. Und am Ende Ihres Lebens sagen diese Menschen dann sehr oft: „Hätte ich doch …“

Und mancher Leser wird jetzt sagen: „Ja, aber …“ „Ja, aber“ ist das Todesprogramm für Erfolg, „Ja, aber“ ist das Todesprogramm für Freiheit. Und am allerwichtigsten: „Ja, aber“ ist das Todesprogramm für Glück!

Freiheit, Gesundheit, Zeit(nutzung): Deine END-scheidungen!

Wohlstand, Reichtum und Glück: Deine END-scheidungen!

Und wenn Du jetzt ganz entschieden „Ja, aber …!“ sagst, sieh Dir bitte das folgende Video an!

Sei Straßenschlau!

Bist Du straßenschlau? Erzähle mir Deine Geschichte in den Kommentaren! Wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat, gefällt Dir sicher auch dieser Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.