Die Würfel sind gefallen …

Ich brauche euch nicht von dem Irrsinn zu erzählen. Ich kann euch von meiner Erschütterung darüber erzählen. Was ich inzwischen nach intensiver Beobachtung des Feldes wahrnehme. Und offen zu lassen, was die Konsequenz daraus für jeden von und in unserem kollektiven Feld ist. Machen wir mal eine Analyse, einen Schnitt, was den psychologischen und gesellschaftlichen Zustand der Menschen betrifft. Und ich beziehe mich in der Folge hier nur auf Deutschland. Denn jede Kultur hat eine ganz eigene Geschichte und Prägung und folglich Art, auf die kollektive Manipulation zu reagieren. 

Die Menschen haben sich entschieden. Sie haben sich eingefunden. Ihnen ist nach der Opferung sogar egal, nein, sie sind sogar stolz darauf, so cool zu sein und lässig, wenn sie dran sterben. Ich höre Dinge wie, sei doch froh, wenn wir in ein paar Jahren alle tot sind, da habt ihr hier doch viel Platz. Machen folglich derbe Witze wie auch über das dritte Auge, das ihnen wächst nach der Spritzung oder anhand der zukünftigen Chips. Und lachen über die schön blöden Ungespritzten, die sich dem Zeitgeist widersetzen.

Ist ja auch folgerichtig und in sich tatsächlich total schlüssig. Wenn man sich mal auf ihre Blase einlässt. Sie bemerken in der Tat auch gar keine große Einschränkung. Entweder sie haben Schwein gehabt und waren ganz besonders schlau, wenn sie jetzt mit Placebo überall teilhaben können, also doppelte Vorteile genießen, oder – gerade erlebt – sie können nicht mal mehr aufs Klo, System aufgedunsen und nicht besonders funktionstüchtig nach dem ersten Schuss, und warten dennoch sehnsüchtig auf den zweiten, die Erledigung und Erlösung, während der Arzt emsig nach Gründen sucht, das I* Tüpfelchen war es natürlich auf jeden Fall nicht, und sie hoffen insgeheim, dass nur noch der 2. Teil zur Vollendung fehlt, dann wird schon alles wieder gut. Die Ignoranz hat keine Grenzen. Oh backe, man kann sich die Welt tatsächlich machen, wie sie einem gefällt. Und sich jede beliebige Geschichte erzählen. 

Nun gut. Die meisten merken noch nichts. Und werden es vielleicht auch nicht. Es wird sich ggf. über Jahre einschleichen. Wir haben jedenfalls für eine Einsicht und einen Kurswechsel herzlich wenig davon, dazu ist es zu schlau gemacht. Die getürkten Zahlen loben indes den total sicheren Eingriff. Man könnte sie fast beneiden. Und wenn man nicht schwächelt, wird man böse.

Klar ist aus ihrer Perspektive und vielleicht sogar auch aus unserer: Attraktiv und sexy ist das nicht, was uns Alternativen jetzt alles geschieht, wie bei den Juden. Oder den Schwarzen damals. Wir werden überall restlos ausgeschlossen. Geächtet. Ignoriert. Bestraft. Müssen irgendwie alleine klarkommen.

Mein Sohn ist nun beim Sport rausgeflogen, nachdem er vorher monatelang dort in g*- und u*-gemischter Gruppe, vertrauensvoll auf beiden Seiten, trainiert hat, ohne dass es jemanden gejuckt hätte, bei der Arbeit dürfen alle zum Fußball, nur er nicht, Therapien gehen noch gerade, aber wer weiß wie lange… je nachdem, was sie sich als nächstes ausdenken. Es wird befolgt, ‚Sie müssen uns auch verstehen‘. Es wird mit einer Gleichgültigkeit quittiert, die ihresgleichen sucht. Das allgemein gefühllose teilnahmslose Schulterzucken ist wie die Masken salonfähig geworden und stört doch nicht weiter im schönsten Deutschland aller Zeiten. Die sturen Verweigerer sind doch selbst schuld, lassen wir sie links liegen.

Ein Grundgesetz und menschliche Werte sind längst demontiert, darauf haben wir uns geeinigt, weil es uns allen alternativlos am besten tut. Ich hoffe, die Vereine verrecken alle daran, genauso wie die Restaurants usw, die das mitmachen. Es ist schwer, dem in sich zu widerstehen, ihnen nicht allen den Tod und die Pest an den Hals zu wünschen, aber das verbietet mir mein inneres besseres Wissen. Aber das alles unemotional neutral zu betrachten, gibt meinem schützenden Verstand und meiner mir z.Z. lebensrettenden Vernunft Hochkonjunktur, so dass ich achtsam sein muß, nicht aus der Balance zu fallen, indem der Verstand die Gefühle überdeckt. Denn wer hier nichts mehr fühlt, sollte sich Sorgen machen.

Jeder ist mitschuldig. Verantwortlich. RESPONSE-ABLE.

Bei allem Verständnis, das man im Mob wünscht und mit dem man sich rechtfertigt. Keiner will seine Erbärmlichkeit und Kleinheit, seine phlegmatische Kleingeistigkeit und Begrenztheit fühlen und hält lieber alles, was man meint zu haben, ordentlich zusammen, was das Zeug hält, kollektiv solidarisch, anstatt dass sich etwas in dieser Welt wirklich verändern kann.

Künstler wie Nena sind konsequent. Ggf. kann sie es sich leisten, weil sie lange schon etwas abseits läuft. Und Ressourcen gebildet hat. Hut ab. Aber auch das kratzt den Mainstream wenig. Wenn er es überhaupt bemerkt. Für uns ist sie ein inspirierendes Beispiel an wahrer Größe. 

Wir suchen nun freie lebendige Alternativen, für den Sportersatz und die traurigen Erfahrungen von Ausgesetztsein meines Sohnes immer wieder abzufangen. Aber es ist sehr schwer, anstrengend, herausfordernd, ständig dagegen anzugehen. Und in Lücken zu leben. Dennoch macht es ihn stark, und ich bin so stolz auf so eine große Seele, die sich hier als großartiger Mensch manifestiert. Wir nehmen die Herausforderung an. Wachsen daran und werden immer unerschrockener, gelassener, vertrauen umso tiefer der Quelle in uns und der Führung. Erleben so wunderbare echte Dinge, die sich immer weiter öffnen. Und das ist die Freiheit, Lebendigkeit und Freude, für die es sich lohnt. Aus der wir allerdings jetzt auch etwas kreieren müssen.

Es gibt diverse renommierte öffentliche Studien, ob über die Sinnlosigkeit der PCR Tests oder die katastrophale Lage unserer Kinder, die Selbstmorde, Triagen der Psychiatrie, Hungernde in Indien etc. plus zahlreiche Skandale, öffentliche Korruption, ob Masken, Wire Card, Belegung der Krankenhaus Betten usw., und es interessiert einfach kein Schwein. Hauptsache sie dürfen weiterleben in ihrer Fantasiewelt. Die für sie, nur für sie, schlüssig ist. Wieviele Opfer es kostet, ist aus der beschränkten Perspektive unerheblich.

DAS in der Tat hätte ich nicht gedacht. Dass es dermaßen schlecht steht um die Menschen und sie so tief und wohl unheilbar an sich selbst erkrankt sind. Die Menschen schauen weg, Hauptsache sie sind nicht betroffen, und der emsige Deutsche arbeitet ja noch genug, um selbst die Inflation nicht groß zu merken und den großen Crash abzufangen. So kann es kontrolliert unbemerkt übergeführt werden in das neue schöne Weltsystem und zwar schön geordnet. Der Deutsche liebt es, sein gepampertes Sozialsystem, dieses Gutmensch Gefühl, das endlos unsere kollektive nie endende Schuld ab- und überdeckt.

Und gewählt wird die alte totalitäre Marionettenkaste. So wollen wir das. Das wird uns entweder das Genick brechen, oder die Menschen, und das befürchte ich bei diesem degenerierten Volk eher,  werden es lieben, das bedingte Grundeinkommen, wo sie eh schon alles erfüllen, das digitale Zentralbank Konto, den wahnsinnig bequemen Chip, mit dem du auch das Handy und die Opferungsbescheinigung nicht mehr vorzeigen must, die Abschaffung des inzwischen eh lästigen Bargeldes … Sie lieben und feiern den totalitären Staat, der dir das Leben erleichtert und erklärt. Betreutes Leben ist in, wir Pflegefälle und sie begeistert, daß sie recht hatten. Schönes Leben in Korea 2.0.

Ich befürchte, wir werden uns damit abfinden müssen, daß sich das hier übergangsweise installiert. Nicht ewig, weil solche Systeme sich nicht tragen, aber das kann schon etwas dauern. Ein bißchen Blackout reingestreut, um den nächsten Punkt der Agenda abzufeiern, Klima ist so IN wie gendern und vegan. Wie im Film Idiocracy. Dummheit gewinnt. Man gewöhnt sich bestens. Und die Macher sind sehr schlau, denn sie setzen in den Strukturen in uns selbst an, die ihnen ähnlich sind.

Es fällt hier auf dt. Boden auf großen Nährboden und kollektive Zustimmung. Deshalb die Probe par excellence. Als führendes Paradebeispiel der EU. So ausgeklügelt logisch perfekt inszeniert.

Oh mei mei mei.. Und was nun? Was machen wir damit? Bevor wir die Kurve kratzen und doch auswandern? Denn für die, die geblieben sind, gibt es Gründe, noch zu bleiben. Die führe ich aber an anderer Stelle einmal aus, das ist ein Thema für sich.

Wenn sich hier keine alternative Parallelwelt anhand derer bildet, die rein und klar und stark und mutig und resilient und offen fühlend bleiben, bin wohl auch ich und wir irgendwann weg. Wenn es echt keinen Spaß mehr macht. Und so richtig ätzend wird. Aber noch habe ich hier etwas zu erledigen. Und sehe diverses Potential in unseren Reihen.

Ja, es ist in der Tat supertoll, welche Gesellschaft sich hier bildet und die Leute auch noch klatschen oder sich der Mob gegenseitig die tollsten Geschichten erzählt, um das Verbrechen an den Menschen und der Erde zu rechtfertigen. Und der naive dumme ignorante Deutsche wählt auch noch seine Peiniger. Das Vieh seinen Schlachter.

Wie sagte ein Zeitzeuge der Nazis, ab wann man es gemerkt hätte, daß sich eine Diktatur installiert? Wenn man dagegen war und nicht mitgemacht hat.

Macht euch eines klar. Wem oder was wir ins Auge sehen. Wenn man auf den Mob schaut. Unserer eigenen Korruption. Und das ist und muß es seelisch auch sein – eine freie Entscheidung. Man kauft sich von allem mit der Impfung frei. Das ist schön verlockend und in sich fast ein Kick, wenn man das Risiko des Todes scheinst überstanden und cool für sich gelöst hat. Neulich hörte ich mal, alles tippi toppi. Herrlich. In seiner kleinen Welt, wo alles nur ein Abklatsch ist von echtem Leben. Eigentlich niedlich. Gott, vergib ihnen denn sie wissen nicht, was sie tun. Das Herz offen zu halten in aller Klarheit, fällt schwer. Aber auf höchster Ebene findet man all die Anteile des niederen Selbst auch in sich. Und da sind wir nicht getrennt. Sondern wissend. Wenn man diese Anteile, mit denen die Menschheit identifiziert ist, in sich überwunden hat, lösen sie in einem keine Resonanz mehr aus und sind in keinster Weise anziehend. 

Ansonsten ist der gemeine Mensch in seinem kleinen, sich nicht durchschauenden Selbst faul und zu überfordert und einfach nicht bereit einzustehen, weder für sich selbst, seine Kinder, noch für etwas Größeres und andere. Er glaubt auch nicht an seine Kraft, noch vertraut oder weiß man um die des Universums oder die Wirklichkeit des Göttlichen. Und DENKT, man sei FREI. Es spielt sich alles in dem Hologramm ab. Eine Scheinwelt, für die man sich entschieden hat. Sitzt es aus, hofft ansonsten, der Kelch des Todes oder der Unbequemlichkeit ginge an einem vorüber. Denn ja, die Entscheidung für die Neu- oder Wiedergeburt ist in der Tat mächtig ungemütlich.

Hauptsache ich krieg meine Vorteile oder verliere sie nicht, bloß nicht verzichten, festhalten, was das Zeug hält, nicht geboren zu werden, erwachsen und frei und echt, sich selbst so schwach sehen und machen, infantil bleiben, dass es glücklicherweise ja aber der Staat für mich schützend übereinstimmend übernimmt und der Mob, der mit mir ist, die Masse schon rechtbehalten wird, wird schon nichts passieren. Wenn ich nicht hinsehe. Fremdgesteuert oder nicht. Oder ich mich ablenke. Wie ein Kind, das, denkt, ich halte mir die Augen zu, und dann is da nix, weil ich ja nix sehe, boah, is das easy. Man belügt sich also permanent selbst. Gibt dafür seine Energie her, verkauft seine Seele dem Teufel. Und ist dermaßen entfremdet und abgetrennt, dass man es noch nicht einmal bemerkt und sich glücklich dabei fühlt.

Offen gesprochen: Der Teil, der da sichtbar wird, schockiert mich am meisten und ist für mich die größte Desillusionierung und Herausforderung, woran ich derzeit kaue, es zu nehmen, wie es ist. Noch weiter zu gehen in meinem Vertrauen und nun bewußt wegzusehen, nachdem ich alles gesehen habe. Eine gesunde Ignoranz zu üben. Es ansonsten Gott zu überlassen, der mir sagt, es ist viel zu groß für dich, die Welt zu retten, überlasse das mir und den Menschen selbst, und mein Leben, mein Universum zu fokussieren. D. h. fortan all die Möglichkeiten zu nutzen, den Arsch nun hochzukriegen, meine ganz eigene Realität zu erschaffen und den starren geschockten, enttäuschten Blick von dem faszinierenden Horrorhologramm abzuwenden, weil alles an Hoffnung inzwischen ausgelutscht ist. Ich sehe diese Erlebniss eindeutig überall für uns im Feld. 

Es ist keine Ächtung, sondern ein Privileg, zu denen zu gehören, die nun diese neue Erde befüllen und kreativ aufbauen. Auch wenn wir alle unsere Prozesse haben damit, uns zu entwöhnen und zu verzichten und loszulassen, unser Leben zu vereinfachen, es gibt so unendlich viele Möglichkeiten innerhalb unseres Feldes, die wir nur sehen und ergreifen müssen.

Zusendung einer Bekannten

  1. Der Hofnarr

    Schrecklich, was aus diesem Land geworden. Wer ständig die Freiheit betonen muss, weiß, dass er zu Sklaven spricht. Was ist aus diesem Volk geworden? Nur noch Bürger, Menschen, aber keine Deutschen mehr.
    Die mit schillernden Geist. In der Wahrhaftigkeit verwurzelt. Nein. DER Deutsche war nicht immer so. Er hat seine Mitte verloren. Er war mal die Mitte. Nach zwei verlorenen Weltkriegen und 75 Jahren Umerziehung ist er nur noch Westen und findet es geil. Kulturell ist er der Indianer Europas. Sein Land geschrumpft, zerstückelt. Er selbst millionenfach vertrieben, seiner Wurzeln beraubt. Seine Gschichte zu einem Dreigroschen-Kriminalroman zurechtgestutzt. Hollywoodreif. Die Deutschen wissen nichts, Aber glauben alles. Bloß nicht anecken. Ich könnte Geschichten erzählen. 25 Jahre diene ich diesem System. Ich dachte immer ich diene den Menschen. Ich habe mich damals für einen Beruf entschieden, das System hat daraus einen Job gemacht.
    Ich wollte Menschen helfen und sie schützen, Kriminelle fangen, Straftaten klären. Aber wir leben in einer Bananenrepublik. Einer korrupten und zunehmend totalitären.
    Wenn ich junge Kollegen in der Ausbildung frage, warum sie sich für den JOB entschieden haben, sagen sie mir die Pension wäre gut. Was für eine Motivation. Was man von diesen Menschen zu erwarten hat konnte man auf den Demos sehen. Nichts hinterfragen. Einfach machen. Hauptsache die Kohle kommt. Wo das hinführt ist auch klar. Freiheit? Was ist das? Wer braucht das?
    Was also tun? Abhauen in der Hoffnung auf weniger staatlicher Bevormundung? Ausharren und im Rahmen seiner Möglichkeiten Gutes bewirken, bei all der Scheiße um einen herum?

  2. Der Nasenmann

    Bitte erst komplett lesen , dann urteilen – und nicht auf konditionierte Triggerworte anspringen wie ein Pawlowscher Hund (das gilt für alle geneigten Leser, nicht ausschließlich für Der Hofnarr).
    Vor allem der letzte Satz ist ein nicht zu vernachlässigender Punkt:

    Es wird endlich Zeit, dass die Pathokraten, die Psychopathen, die delegierten inkompetenten Soziopathen in den Regierungen und Behörden und woken Unternehmen, allesamt öffentlich hingerichtet werden.

    Jeder, der noch freiwillig für die Pathokraten in Behörden arbeitet, die Menschen gängeln, und NICHT aktiv Widerstand leistet oder zumindest kündigt und dies öffentlich kundtut, um die eigene Abscheu gegen das System des Kollektivismus zu manifestieren, gehört wegen Mittäterschaft am Volksverrat ebenfalls öffentlich hingerichtet.

    Die Gefängnisse werden frei gehalten für Kriminelle, die keinen Verrat am Volke begangen haben.

    Denn die, die dies alles zu verantworten haben, töten ja ebenfalls. Ohne mit der Wimper zu zucken.
    Gleiches Recht für alle.

    Zudem sind es verhältnismäßig wenige, die uns alle gegeneinander aufhetzen und in den Kollektivismus treiben. Die wollen viel mehr Tote sehen. Wenn sie also tot sind, gibt es weniger Tote.

    • DER Hofnarr

      Reichlich unverschämt Herr Nasemann. Mein Kommentar war keine Kritik des Artikels und gelesen habe ich ihn auch vollständig. Aber mir ist die Zeit zu kostbar mit jemanden eine Diskussion zu beginnen, der seine typ. deutsche Besserwisserei und Oberlehrerhaftigkekt dermaßen offen zur Schau trägt und hier Lesende mit pawlowschen Hunden vergleicht. Die finden Sie ganz woanders.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.